Seminare

logo

"Öffnen für ein befreites Leben!"



Praxistipp: Beziehungen sind Entwicklungsbeschleuniger

 

Was sind die tieferen Beweggründe, warum wir gerade diese Partnerin, diesen Partner kennenlernen? Was steckt dahinter?
Dazu möchte ich vorerst etwas ausholen:
Viele glauben, dass man das im Anderen vermutet, was einem fehlt. Die zweite Hälfte, mit der man zusammen "Ganz" werden kann.
Aber weit gefehlt. Anziehen tun sich in der Tiefe nicht etwa Gegensätze, sondern Gleiches. Das ist das Gesetz der Resonanz. Man kann nur mit etwas in Resonanz gehen, was man gut kennt. Und wenn man sich verliebt, geht man VOLL in Resonanz :-).
Wir erkennen uns im Anderen (meist unbewusst) wieder. Die eigenen Muster spiegeln sich im Anderen. Erst mal sehen wir allerdings die eigenen Potentiale im geliebten Menschen. Wir fühlen uns irgendwie erkannt, haben überraschend viel Vertrauen zu einem Menschen, den wir noch gar nicht kennen. Oft nennen wir das Verlieben Seelenverwandschaft. "Wenn ich Dir in die Augen schaue, sehe ich mich selbst wieder." Auch die eigenen guten Werte spiegeln sich.
Dadurch erleben wir Verliebtheit, Vertrauen, sich ganz fallen lassen können usw. Die wunderschöne Zeit hält meist 1-3 Jahre an. Das ist von der Natur gut ausgedacht. Wie sollen uns ja zusammentun, ein Nest bauen und uns reichlich vermehren...
Doch nach der Verliebtheitsphase kommt meist ein Erwachen. Die rosarote Brille verliert ihre wunderschöne Farbe. Es gibt erste Enttäuschungen. "Du hast mir doch den Rosengarten versprochen!" Wir müssen meist unsanft erkennen, dass es zumindest teilweise ein Trugbild war, dem wir erlegen waren. Doch ein Mensch mit so einigen Macken UND Macken, die wir oft selbst auch haben und gar nicht mögen! Die Traumfrau, der Traummann fängt an, die unangenehmen Seiten von uns zu spiegeln. Dabei wollten wir uns doch in den jeweils schönen Seite miteinander ergänzen und gemeinsam die hässlichen ausblenden. Leider funktioniert das nach einiger Zeit nicht mehr.
An dieser Stelle fangen Beziehungen oft an zu scheitern. Natürlich nicht sofort, sondern nach und nach zu zerbröseln. Es kommt Enttäuschung. Die zumindest eingebildeten Versprechen sind nicht gehalten worden und wir finden uns auf einmal in den alten Mustern wieder, die wir schon aus früheren Beziehungen kennen und denen wir doch mit diesem Partner vermeintlich nicht mehr begegnen wollten.
Hier wird klar oder es könnte die Vermutung entstehen, dass wir uns nicht nur in den positiven Seiten im Anderen ergänzen, sondern auch in den negativen. In den Schwächen und den alten ungeliebten Mustern. "Ich dachte, Du bist so stark! Jetzt wirkst Du ganz anders, als es am Anfang den Anschein hatte!" Oder so weiblich oder immer so witzig und und und...
Statistisch scheitern die meisten Beziehungen ohne Kinder nach der Verliebtheitsphase, die mit Kindern halten oft noch ein paar Jahre länger. Man hat sich ja was aufgebaut und die Kinder...
Warum erzähle ich das alles? Das klingt ja scheußlich!
Doch jetzt kommt die wirklich gute Nachricht:
Jetzt fängt die eigentliche Beziehung an! Man lernt sich wirklich kennen, ohne rosarote Brille. Und vor allem: Man schaut sich über den Anderen selbst in die Tiefe der Seele. Das ist nicht immer schön!
Aber genau dieser Blick ist das wertvolle. Es ist der Diamant, der nur darauf wartete, gefunden, gesäubert und geschliffen zu werden!
Unsere innersten Wesen haben den Anderen ausgesucht, da wir mit ihr/ihm am besten und schnellsten WACHSEN können, uns genau da weiterentwickeln, wo die alten unschönen Muster in uns sind. Die ungeliebten Anteile warten sehnsüchtig darauf, von uns in den Arm genommen zu werden. Sie wollen erlöst werden!
Unseren ungeliebten Anteile spiegeln sich in unseren Partnern, um von uns entwickelt zu werden - und dahinter, wenn es uns gelingt, diese anzunehmen und sogar dazu zu stehen (in der Öffentlichkeit am besten) und sie sogar zu küssen, entdecken wir auf einmal die eigenen wundervollen Potentiale, die nur verwandelt waren. Meist durch Kindheitserfahrungen ein so hässliches Gewand angezogen haben, dass wir das Schöne so einfach nicht mehr darin sehen konnten und sie nur noch loswerden wollten.
Und jetzt kommt die wirklich gute Nachricht: Da kommt der Partner als Entwicklungsbeschleuniger daher und unterstützt uns einfach durch sein So-Sein, den Diamanten IN uns zu finden. Und der Diamant ist nichts anderes als die Liebe...

Haben Dich diese Tipps und Beschreibungen inspiriert? Gibt es noch Themen, die Du für Dich klären und vertiefen willst? Hast Du noch Fragen dazu?
Schreibe mir hier einen Kommentar,
ich werde Dir antworten und evtl. auch Frage und Antwort hier (natürlich anonym) veröffentlichen:

 
 
 
   

 

Herzlich Grüße von

DGfS Systemaufsteller


Impressum | Fachliteratur | Links

©copyright 2007 www.netdesign-cologne.de